Ihr Spezialist:

Prof. Marius Keel

Periprothetische Azetabulumfraktur

Sorry, this entry is only available in German.


 
 

Abb. 1. Periprothetische Querfraktur mit noch integrierter Pfanne am vorderen Azetabulumpfeiler (a). Geheilte Fraktur und stabile Pfanne 1Jahr nach Plattenosteosynthese über den Pararectus-Zugang (b).

Abb. 1a
Abb. 1b

 
 

Abb. 2. Periprothetische T-förmige Azetabulumfraktur mit lockerer, abgekippter und ins Becken verschobene Prothesenpfanne (a). Geheilte Fraktur und integrierte Revisionsprothesenpfanne 1 Jahr nach Plattenosteosynthesen über einen Pararectus-Zugang und dorsalen Zugang und Implantation einer hochporösen, verschraubten Pfanne aus dem Edelmetal Tantalum (b).

Abb. 2a
Abb. 2b

back

Diese Website verwendet Cookies um Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. mehr erfahren